Vision

Wir wollen unser eigenes Gemüse anpflanzen und ernten – biologisch, ökologisch und gesund. In einem reichhaltigen, frischen Gemüsekorb steckt viel Arbeit, Wissen, Sorgfalt und Geduld. 

Gross und Klein, Jung und Alt alle sind sie dabei, wenn es darum geht die Kartoffeln zu legen, das Salatbeet zu jäten, die Bohnen zu rupfen oder die Tomaten anzubinden. So teilen wir uns die Arbeiten im Folientunnel, auf dem Feld oder beim Bereitstellen mit dem Wunsch von Mai bis Weihnachten jede Woche einen Erntekorb, je nach Saison und Grösse der Ernte mal weniger mal mehr, im Depot abzuholen. 

Wir lernen sorgsam mit den Pflanzen und den Ressourcen umzugehen. Wir wissen, was es heisst, wenn Wasser knapp ist und das Feld gezielt und mit wenig Wasser von Hand gegossen werden muss. Nebst dem Vermitteln von Wissen zum Thema biologisch-dynamische  Landwirtschaft, dem Ablauf im Gemüseanbau entdecken wir neue, alte Methoden zur Verarbeitung und Haltbarkeit der verschiedenen Sorten wie das Einlegen von Sauerkraut oder Dörren von Bohnen.

Vor gut einem Jahr haben wir selber Hühner (Appenzeller Barthühner) grossgezogen. Damit runden wir den Kreislauf der biologisch-dynamischen Landwirtschaft als Demeter-Betrieb in Umstellung ab. Die Hühner helfen uns auf dem Feld zur Schädlingsbekämpfung, produzieren wertvollen Mist und legen inzwischen reichlich Eier.

Inzwischen sind wir rund 30 Parteien aus der Gegend in und um Sünikon. Was einmal als Hobby angefangen hat, ist heute eine anspruchsvolle Aufgabe. Wir haben zwei Fachkräfte angestellt, welche die einsatzwilligen Mitglieder anleiten und uns durch das Jahr führen. Der jüngsten Generation geben wir so ein Verständnis für die nachhaltige Lebensmittelproduktion mit.

 

Der Verein Erbsenpicker leistet somit in solidarischer Landwirtschaft einen regionalen Beitrag zur Selbstversorgung und Selbstverantwortung. 

Mirjam Angehrn, Präsidentin Erbsenpicker